Mittwoch, 28. August 2013

Haarpflege in Herbst&Winter

Langsam, schleichend rückt es an: Das kalte Halbjahr, Herbst und Winter!
Bei uns liegen die Temperaturen aktuell zwischen 15-20 Grad, nachts halten sie sich noch knapp zweistellig. Brrrr...Eindeutig nicht mehr das Pool&Meer Wetter, dass wir noch vor einigen Wochen hatten. Es wird Herbst! Doch was bedeutet das für unsere Haare? Die trockene Heizungsluft, ständiger Regen, weniger frische Luft und eine meist schlechtere Vitaminversorgung (vor allem Vit. D, zu dessen Bildung ja Sonnenlicht benötigt wird)- dass so etwas nicht wirklich prima ist, ist hier ja wohl jedem klar. Und dann kommt auch noch das Ungeheuer "Herbstshedding". Aber was kann man gezielt tun?


Erstmal muss man ja doch zugeben, dass der beginn der kalten Jahreszeit auch Vorteile für unser Haar bringt: Die meisten tragen im Herbst und Winter deutlich weniger offen wie im Sommer, was ja schon mal ziemlich haarschonend ist. Außerdem hört die Zeit auf, in der man oft ins Schwimmbad geht, folglich muss unsere Haarpracht auch nicht mehr mit dem Chlor leben. Auch Meer- und Seeurlaube werden nun dem Haar wohl erspart.

Dummerweise folgen nun gleich neue Belastungen: Mütze, Heizungsluft, Regen, weniger Vitamine bei den meisten wohl auch...  Hier meine Pflegetipps für die kalte Jahreshälte!


Ich setzte für den Winter auf eine reichhaltigere Pflege wie im Sommer. Dafür muss man nicht unbedingt neue Produkte anschaffen, ich mag es z.B. sehr, die Spülung  mit einigen Tropfen Öl zu vermischen, um das Produkt reichhaltiger zu machen.
Natürlich sollte man sich dabei  laaangsam an die maximale Ölmenge rantasten-beginnt erstmal mit einem Tropfen Öl! Wenn das problemlos funktionierte, steigert auf zwei Tropfen. Wenn die Haare auch so sauber werden, probiert drei Tropfen aus. Und so weiter.

Prima ist es auch, die Einwirkzeit von Kuren zu verlängern. Statt sonst einer halben Stunde vielleicht mal eine ganze oder direkt über Nacht? gut kann es auch sein, seine Kur mit Öl zu vermischen, aber ruhig etwas höher dosiert wie in Spülung-25% Öl wären vielleicht ein guter Anfang? Oder man setzt gleich auf reine Ölkuren, die Feuchtigkeit pur liefern.

Was das Leave-in angeht, kommt bei mir im Herbst und Winter gerne zusätzlich zu BWS auch etwas Öl zum Einsatz. Das Öl in Längen und Spitzen, die BWS nur in die Spitzen, und dass jeden Abend, damit es über Nacht einziehen kann, wirkt bei mir Wunder gegen Trockenheit und fliegende Haare.

Aber auch reichhaltige Hautcremes könnten zum Einsatz kommen. Manche berichten, dass Creme von ihrem Haar besser aufgenommen wird, als Öl oder BWS. Davon kann ich aber eher nicht berichten. Gelegentlich mag ich zwar die Alverde Körperbutter als Leave-In gut leiden, aber wirklich vom Hocker haut sie mich nicht.
Aber da muss man selber testen, was mir gefällt, kann euch den Horror bescheren, und umgekehrt.

Das Hockstecken ist mir in Herbst und Winter besonders wichtig. In einem Dutt bieten die Haare Wind, Wetter und Heizungsluft deutlich weniger Angriffsfläche, außerdem reiben sie sich nicht an den dicken Pullis kaputt oder laden sich elektrisch auf.
Nebenbei fallen im Dutt etwas fettige Spitzen durch BWS oder Öl nicht auf, und so kann ich auch tagsüber eine gute Portion Pflege einwirken lassen.

Herbstshedding ist ein Begriff, den man in den folgenden Wochen öfters mal in Blogs und Foren lesen wird-gemeint ist ein saisonaler Haarausfall. Viele merken, dass ihnen im Herbst mehr Haare ausgehen, im Regelfall sind das jedoch nur leicht erhöhte Werte. Solltet ihr sehr starken Haarausfall deutlich über 100 Haare pro Tag haben, geht zum Arzt! 
Nicht jeder macht ein Shedding durch-ich hatte z.B. letztes Jahr keins. Dieses Jahr werde ich mal beobachten, vielleicht entwickelt sich da ja was. Bis jetzt ist nicht zu bemerken.

Erfreuliche Aspekte für diejenigen, die diese Feste feiern, sind natürlich Halloween, Weihnachten und Silvester. Ich denke, in der Vorweihnachtszeit werde ich wohl ein oder zwei Posts zu den Themen Festtagsfrisuren und auch ein paar Frisuren zu populären Halloween-Kostümen posten, falls Interesse besteht?

Noch ein kleiner Tipp zum Schluss: Stirnbänder zum zuknöpfen, sogenannten Calorimetrys, sind deutlich Dutt-Kompatipler wie Mützen ;-)

Dass sind also meine Tipps&Tricks für Herbst und Winter. Pflegt ihr eure Haare in dieser Zeit anders wie im Sommer?

Eure Aschblondine


Kommentare:

  1. Super danke für die tollen Tipps, ich hab auch ein wenig im Internet nachgeschaut und bin auf deine Seite gestoßen, habe auch noch eine gute Seite gefunden wo viele Tipps für die Haarpflege aufgelistet sind, kopieren weiß ich nicht ob ich es darf deswegen hier der Link zu dem Beitrag: http://www.haarausfall-entfernen.de/haarpflege/

    Gruß
    Marina

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Tipps, gefallen mir richtig gut! Lieben Gruß Salome

    AntwortenLöschen